SPD Stuttgart-Zuffenhausen

 

Woche für WocheKörner am Montag

Veröffentlicht in Woche für Woche
am 26.10.2021 von Die SPD im Stuttgarter Rathaus

Sechs Wochen ohne Philosophisches und handfeste Kommunalpolitik!
Ja, ich muss zugeben: in den letzten sechs Wochen habe ich es am Montagmorgen nicht geschafft, den Körner am Montag zu schreiben. Manche haben mich schon darauf angesprochen, dass hier doch etwas fehlt.

Woche für WocheKörner am Montag

Veröffentlicht in Woche für Woche
am 20.07.2021 von Die SPD im Stuttgarter Rathaus

In der letzten Woche ging es um das Geld der Stadt, den Bahnknoten ab den 2040er Jahren und den Klimaschutz in Stuttgart

Immer im Juli präsentiert die Kämmerei den Jahresabschluss des Vorjahrs, meistens mit positiven Überraschungen – dieses Mal nach dem Corona-Jahr auch? Das zeigte sich am Mittwoch im Verwaltungsausschuss.

Veröffentlicht in Woche für Woche
am 05.07.2021 von Die SPD im Stuttgarter Rathaus

In der vergangenen Woche habe ich die ersten Gespräche zum kommenden Doppelhaushalt geführt – mit Personalrätinnen, mit Amtsleiterinnen und Amtsleitern und mit der Leiterin der Stadtbibliothek. Außerdem bin ich das zweite Mal geimpft worden, und der Gemeinderat hat über den Wohnungsbau in Stuttgart diskutiert.

Veröffentlicht in Woche für Woche
am 28.06.2021 von Die SPD im Stuttgarter Rathaus

Es ist jetzt nicht so, dass die vergangene Woche langweilig gewesen wäre. Es ist auch nicht so, dass mit kein „großes“ Thema einfällt, das Körner-am-Montag-tauglich wäre. Mir ist aber einfach heute nach einem Ausblick in die Zukunft – in diesem Fall auf diese Woche!

Veröffentlicht in Woche für Woche
am 21.06.2021 von Die SPD im Stuttgarter Rathaus

In den letzten beiden Jahren sind in Stuttgart so wenig neue Wohngebäude errichtet worden wie noch nie seit Beginne der Statistik 1980. In 2020 waren es gerade mal 184 neue Wohngebäude. Insgesamt sind in 2020 rd. 1.400 zusätzliche neue Wohnungen gebaut worden, davon 342 in Wohnheimen, mit einer zusätzlichen Wohnfläche von rd. 110.000 qm. Im historischen und im regionalen Vergleich sind das absolute Tiefststände.